Sonngard Marcks, Kannen, ca. 1996-2000, Engoben- und Glasurmalerei, H. 11–16 cm Foto: Die Neue Sammlung - The Design Museum (A. Laurenzo)
Sonngard Marcks, Kannen, ca. 1996-2000, Engoben- und Glasurmalerei, H. 11–16 cm.
Foto: Die Neue Sammlung – The Design Museum (A. Laurenzo)


Sonngard Marcks, Teller „Scherenschnitt – Flugwesen“, 2016, Engoben- und Glasurmalerei, Dm 29 cm Foto: Die Neue Sammlung - The Design Museum (A. Laurenzo)
Sonngard Marcks, Teller „Scherenschnitt – Flugwesen“, 2016, Engoben- und Glasurmalerei, Dm 29 cm.
Foto: Die Neue Sammlung – The Design Museum (A. Laurenzo)


Sonngard Marcks, Schale „Kartoffel + Kartoffelblüten“, 2009, Fayence, Dm, 33 cm Foto: Die Neue Sammlung - The Design Museum (A. Laurenzo)
Sonngard Marcks, Schale „Kartoffel + Kartoffelblüten“, 2009, Fayence, Dm, 33 cm.
Foto: Die Neue Sammlung – The Design Museum (A. Laurenzo)


Sonngard Marcks, Kannenobjekt „Faltung“, 2013, Fayence, H. 22 cm Foto: Die Neue Sammlung - The Design Museum (A. Laurenzo)
Sonngard Marcks, Kannenobjekt „Faltung“, 2013, Fayence, H. 22 cm.
Foto: Die Neue Sammlung – The Design Museum (A. Laurenzo)


Sonngard Marcks, Vase „Marillen“, 2015, Kanne „Marillen und Libellen“, 2016, Fayence, H. 33, cm, H. 16 cm Foto: Die Neue Sammlung - The Design Museum (A. Laurenzo)
Sonngard Marcks, Vase „Marillen“, 2015, Kanne „Marillen und Libellen“, 2016, Fayence, H. 33, cm, H. 16 cm.
Foto: Die Neue Sammlung – The Design Museum (A. Laurenzo)


Sonngard Marcks, Deckeldose „Paprika“, 2008, Fayence, H. 49 cm Foto: Die Neue Sammlung - The Design Museum (A. Laurenzo)
Sonngard Marcks, Deckeldose „Paprika“, 2008, Fayence, H. 49 cm.
Foto: Die Neue Sammlung – The Design Museum (A. Laurenzo)


Sonngard Marcks, Deckeldose „Paprika“, 2008, Fayence, H. 49 cm Foto: Die Neue Sammlung - The Design Museum (A. Laurenzo)
Sonngard Marcks, Deckeldose „Paprika“, 2008, Fayence, H. 49 cm.
Foto: Die Neue Sammlung – The Design Museum (A. Laurenzo)


Sonngard Marcks, Zylindervase, „Iris“, 2006, Fayence und Engobenmalerei, H. 22 cm Foto: Die Neue Sammlung - The Design Museum (A. Laurenzo)
Sonngard Marcks, Zylindervase, „Iris“, 2006, Fayence und Engobenmalerei, H. 22 cm.
Foto: Die Neue Sammlung – The Design Museum (A. Laurenzo)


Sonngard Marcks, Kanne „Buschwindröschen", 2013, große Kanne, 2008, Fayence, H. 23 cm, H. 32 cm Foto: Die Neue Sammlung - The Design Museum (A. Laurenzo)
Sonngard Marcks, Kanne „Buschwindröschen“, 2013, große Kanne, 2008, Fayence, H. 23 cm, H. 32 cm
Foto: Die Neue Sammlung – The Design Museum (A. Laurenzo)


Sonngard Marcks, Teller, „Zaunwicken, Falter“, 2015, Fayence, Dm 32 cm Foto: Die Neue Sammlung - The Design Museum (A. Laurenzo)
Sonngard Marcks, Teller, „Zaunwicken, Falter“, 2015, Fayence, Dm 32 cm
Foto: Die Neue Sammlung – The Design Museum (A. Laurenzo)


Eröffnung: 19.06.2016, 11:00
Sprecher:
Lothar Höher, Bürgermeister der Stadt Weiden i.d.OPf.
Dr. Angelika Nollert (Direktorin Die Neue Sammlung München)
Dr. Josef Straßer (Oberkonservator Die Neue Sammlung München)
Sonngard Marcks ist anwesend
Ort: Internationales Keramik-Museum Weiden (Zweigmuseum der Neuen Sammlung München)
Veranstalter: Die Neue Sammlung – The Design Museum (Staatliches Museum für angewandte Kunst) München

Ausstellungsdauer: 19.06.2016 – 03.10.2016

 

Blüten, Blätter, Obst, Gemüse und Insekten, alles genau erfasst, beeindruckend wiedergegeben und in Perfektion auf die einzelnen keramischen Gefäße und Objekte gesetzt. Mit ihrer feingliedrig und detailliert bemalten Fayencekeramik zählt Sonngard Marcks zu den Virtuosen der zeitgenössischen deutschen Keramik.
Die 1959 in Lutherstadt Eisleben (DDR) geborene Künstlerin absolviert nach dem Abitur eine Töpferlehre im thüringischen Bürgel. Anschließend geht sie nach Halle, um an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Burg Giebichenstein (heute Kunsthochschule Halle) „Künstlerische Keramik“ bei Gertraud Möhwald, Heidi Manthey und Lothar Sell zu studieren. 1984 erhält Sonngard Marcks ihr Abschlussdiplom. Sie bleibt zwei weitere Jahre an der Hochschule und absolviert ein Zusatzstudium im Fachbereich Keramik. Seit 1986 ist sie freiberuflich tätig, zunächst in Neuwegersleben (Sachsen-Anhalt), ab 1998 in ihrer neuen Werkstatt in Wolfenbüttel. Mit ihren Arbeiten findet sie schnell große Anerkennung, wie die zahlreichen Preise belegen, die sie in den folgenden Jahren erhält: u.a. INAX Design Prize for Europeans (Japan), Oldenburger Keramikpreis, Dießener Keramikpreis und Bayerischer Staatspreis.
Sonngard Marcks fertigt Kannen, Tassen, Teller, Platten, Vasen, Schalen, Dosen, Kerzenleuchter und anderes. Bei manchen Arbeiten scheinen sich einzelne Formen fast zu verselbständigen. Besonders deutlich zeigt sich diese Entwicklung bei ihren vielfältigen Kannen und Krügen, die sie wie ein Denkmal auf Sockel stellt. Diese Sockel, die auch bei anderen Keramiken zum Einsatz kommen, erhöhen jedoch nicht nur die Gefäße, sondern bieten zugleich auch zusätzliche Malfläche und entwickeln so ein Eigenleben, das über die rein dienende Funktion hinausgeht. Bei den Kannen fallen die verschiedenen Griffe auf, oftmals aus Ästen, Blattzweigen, Früchten oder Gemüse gebildet. Ebenso zeigen die Knäufe, Tüllen und Füße die überquellende, nicht allein auf die Malerei beschränkte Phantasie der vielseitigen Keramikerin.
Noch deutlicher jedoch als an ihren Formen lassen sich an ihrer Malerei die künstlerischen Veränderungen ablesen. Marcks bedient sich häufig kleinteiliger, abstrahierter, teilweise auch geometrischer Bildelemente und entwickelt dabei ein phantasievolles Zeichensystem, das sie nach und nach ausbaut. In den 90er Jahren beginnen sich die Motive allmählich zu wandeln, weg von den geometrischen, ins Abstrakte tendierenden Mustern hin zum Gegenständlichen, hin zur Natur. Immer häufiger tauchen nun einzelne Pflanzen und Insekten auf ihren Keramiken auf. Mit großer Intensität erarbeitet sie sich eine neue Bildwelt.
Auch wenn das Zeichnen schon immer ihre Leidenschaft war, so erreicht der Umgang mit Pinsel, Stift und Feder nun eine neue Stufe. Sie zeichnet die Pflanzen, die Blüten, die Früchte und Insekten immer wieder und wieder. Erst wenn sie damit zufrieden ist, d. h., wenn sie sich nach langer Beschäftigung mit einem Gegenstand sicher fühlt, wenn sie alles verstanden und sich angeeignet hat, sowohl in ihrer Gesamtheit als auch im Detail, findet ein neues Motiv Eingang in ihre Bildwelt und in ihre Keramik.
Das Zeichnen selbst stellt zwar von Anfang an eine unverzichtbare Grundlage ihrer Arbeiten dar, erlangt jedoch immer mehr an Bedeutung und entwickelt sich nach und nach zu einem eigenständigen künstlerischen Medium innerhalb ihres Werkes. Zahlreiche Skizzenbücher, aber auch Einzelblätter legen davon Zeugnis ab.
In der zeitgenössischen Keramik ist Sonngard Marcks eine feste Größe. Für ihren Erfolg als Keramikerin spielt jedoch nicht nur ihre virtuose Zeichenkunst eine wichtige Rolle, sondern auch die plastische Form, die sich mit der Malerei zu einzigartigen Gefäßen und Objekten verbindet und so eine Zauberwelt aus Blüten, Blättern, Früchten und Insekten entstehen lässt, deren Details sich oft erst bei näherem Hinsehen erschließen. Die Arbeiten von Sonngard Marcks sind pure Augenlust – mehr noch: sie öffnen den Blick für das Schöne, für den „Glanz der Wahrheit“ und damit auch für das, was dahintersteht, denn auch die Schönheit kann neue Wege des Denkens erschließen.

 

Zur Ausstellung erscheint ein begleitender Katalog.
Preis: 15.- Euro, 92 Seiten, zahlreiche farbige Abbildungen

 

Weitere Informationen:
Stefanie Dietz M.A. – Örtliche Leitung
keramikmuseum@weiden.de


 

Diese Abbildungen dürfen nur im Zuge der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung honorar- und genehmigungsfrei verwendet werden, sofern der Urhebervermerk korrekt und vollständig angegeben wird (meist: Eigentümer, Copyright Holder, Fotograf). Download: Cursor bitte auf das jeweilige Motiv und anklicken; den download der High Resolution Daten mit “speichern unter” Befehl starten.