Seit über 12 Jahren akzentuieren die Opernplakate von Pierre Mendell auf Litfaßsäulen und Anschlagflächen immer von neuem in markanter Weise das Stadtbild Münchens. Anläßlich der Opernfestspiele 2006 widmet Die Neue Sammlung diesem facettenreichen und unterhaltsamen Thema eine Ausstellung im lichtdurchfluteten Wintergarten der Pinakothek der Moderne.
 
Das mit zahlreichen internationalen Auszeichnungen gewürdigte Oeuvre des Graphikdesigners Pierre Mendell (geb. 1929) besitzt gleichsam als Brennpunkte zwei international agierende Kulturinstitutionen: Die Neue Sammlung, für die er von 1980 bis 2003 Jahr für Jahr sowohl Plakate als auch das gesamte Visuelle Erscheinungsbild gestaltet hat, und die Bayerische Staatsoper, für die er seit 1993 in vergleichbar umfassender Weise tätig ist.
Es ist die geistige Haltung, die gutes Graphic Design auszeichnet: stringent, in der Form reduziert, stets kraftvoll, nie etwas vortäuschend. So entwickelte Pierre Mendell eine Handschrift von höchster Eigenständigkeit, die flexibel auf die jeweiligen Aufgabenstellungen eingeht und dadurch den Themen in hohem Maße gerecht wird. Daher sind die Plakate von Pierre Mendell so einfach und überzeugend und über den Tag hinaus von Bestand.
 
Eine Ausstellung in Kooperation mit der Bayerischen Staatsoper anläßlich der Münchner Opern-Festspiele 2006
 
Ausstellungskatalog in deutscher und englischer Sprache. Lars Müller Publishers, CH-Baden. Gestaltung: Pierre Mendell, München. € 25,00.
 
Pinakothek der Moderne. München
Pierre Mendell – Plakate für die Oper
21.06.2009 – 03.09.2009


Blick in die Präsentation. Foto: Rainer Viertlböck


Blick in die Präsentation. Foto: Rainer Viertlböck