Camping in der DDR: Angler- und Campinghocker, 1970er-Jahre. Foto: Die Neue Sammlung – The Design Museum (K. Mewes)

 

Sport in der Natur: Michael Müller, Kajak NATSEQ, 2018/2019, Kayak Innovations. Foto: Die Neue Sammlung – The Design Museum (K. Mewes)

 

Urbane Mobilität: Christoph Fraundorfer / Heinz Mayrhofer, Fahrrad Tour, 2017, My Esel GmbH (Österreich). Foto: Die Neue Sammlung – The Design Museum (K. Mewes)

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Die Ausstellung „Ins Freie“ nimmt eine grundlegende menschliche Sehnsucht in den Blick: den Drang nach draußen. Egal ob in die Natur,
den Park, den heimischen Garten oder die Stadt, allein oder in Gesellschaft – das Bedürfnis, freie Zeit im Außenraum zu verbringen, ist heute aktueller denn je.


Im Design spiegelt sich diese jahrhundertealte Sehnsucht auf vielfältige Weise wider, sei es in Entwürfen für den Außenbereich, in Sportgeräten oder in falt-, klapp- und tragbaren Objekten. Auch die Natur selbst dient als Inspirationsquelle für Designobjekte. Die Exponate reichen von Campingzubehör aus der ehemaligen DDR über 3D-gedruckte Gartenstühle aus Recyclingkunststoff bis hin zu Parkmobiliar, das Social Distancing unterstützt. Insgesamt sieben Themenkomplexe gliedern die Ausstellung und verweisen auch auf verschiedene Sammlungsbereiche des Museums: „Draußen = Drinnen“, „Sitzen im Freien“, „Camping in der DDR“, „Urbane Mobilität“, „Park und Pandemie“, „Sport in der Natur“ und „Föhnhimmel“.

 

Ein Steg, der wie die gesamte Ausstellungsarchitektur aus recyceltem und wiederverwendbarem Material besteht, führt durch den Raum und ermöglicht Perspektiven auf die unterschiedlichen Themen und Zeiten. Die präsentierten Objekte machen deutlich, dass Design stets gesellschafts- und zeitgebunden ist. Zum Beispiel das Material Kunststoff: In den 1960er-Jahren scheinbar zukunftsweisend ist es heute ein kaum lösbares Umweltproblem. Aktuell stellen vor allem Fragen der Nachhaltigkeit Designerinnen und Designer vor große Herausforderungen.

 

Die Ausstellung lädt dazu ein, sich mit dem stets wandelbaren Verhältnis von Mensch und Natur, von privatem und öffentlichem Raum, von drinnen und draußen, aber auch mit unserer Verantwortung gegenüber „Ins Freie“ zu beschäftigen.

 

Die Ausstellungsgestaltung wurde entwickelt in Kooperation mit dem Designer Hannes Gumpp.
Zur Ausstellung erscheint ein Objektheft in Deutsch, Englisch und Leichter Sprache.

Ein umfangreiches Begleitprogramm auch im Freien ist geplant. Zudem gibt es einen virtuellen Rundgang durch die Ausstellung.



BARRIEREFREI
Ausstellung. Audio. Leichte Sprache
Hinaus ins FrEIE. AUDIO. LEICHTE SPRACHE

 

programm

Pinakothek der Moderne
Ausstellung
Ab 29.10.2021

 

KOOPERATIONSPARTNER