Präsentation: Ikko Tanaka. Plakate aus Japan
Dauer: 27.10 2017 – 18.02.2018
Ort: Klarissenplatz/Neues Museum für Kunst und Design, 90402 Nürnberg
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10:00 – 18:00, Donnerstag 10:00 – 20:00, montags geschlossen
 
 
Ikko Tanaka (1930-2002) gilt bis heute als einer der einflußreichsten japanischen Grafikdesigner. 1963 gründete er sein Studio in Tokio; 1964 nahm er an der Documenta 3 teil.
Sein vielfältiges Werk reicht von Buchgestaltung und typographischen Experimenten über Art Direction für Unternehmen wie Seibu, Mazda oder Shiseido, Logos und Ausstellungsgestaltung bis zur Konzeption des No-Name-Design Warenhauses Muji. International bekannt wurden jedoch vor allem seine Plakate, entworfen für Theater, Tanz, Ausstellungen und andere kulturelle Ereignisse, politische und Umweltthemen, aber auch für Schriftenhersteller und Modeschöpfer.
 
In konzentrierter Auswahl fokussiert die Ausstellung unterschiedlichste Aspekte im Plakatwerk von Ikko Tanaka.
Kraftvoll und klar, expressiv und harmonisch, kühn abstrahierend und sublim, täuschend einfach – so läßt sich sein Stil umschreiben. In die Gegenwart übersetzte japanische Ästhetik ist ebenso unübersehbar wie westliche Inspirationen, etwa durch das Bauhaus. „East meets West“ – wie eines seiner Bücher über Issey Miyake hieß – gilt auch für das Wirken von Ikko Tanaka, der sich stets als Vermittler zwischen japanischer Kultur und dem Westen verstand.
 
Eine Kooperation der Neuen Sammlung – The Design Museum – mit Neues Museum, Nürnberg
 
 
Einführung: 07.12.2017, 18:00 
Dr. Corinna Rösner, Die Neue Sammlung 
Dr. Mariko Takagi, associate professor, Doshisha Women’s College of Liberal Arts, Kyoto
Mit freundlicher Unterstützung durch DNP Foundation for Cultural Promotion, Tokyo
 
Parallel zu dieser Präsentation zeigt das Neue Museum vom 27. Oktober 2017 bis 18. Februar 2018 die Ausstellung Von der Kunst, ein Teehaus zu bauen. Exkursionen in die japanische Ästhetik, in der Die Neue Sammlung mit diversen Leihgaben vertreten ist.
 
Diese Abbildungen dürfen nur im Zuge der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung honorar- und genehmigungsfrei verwendet werden, sofern der Urhebervermerk korrekt und vollständig angegeben wird. Download: Cursor bitte auf das jeweilige Motiv und anklicken; den download der High Resolution Daten mit “speichern unter” Befehl starten.
Ikko Tanaka, The Discovery of the Kabuki Theater, 1974. Siebdruck.
Für ein Buch über Kabuki-Theater von Tetsunosuke Tomita bei Shirogane Shobo, Tokyo.
© Ikko Tanaka 1974 / licensed by DNPartcom. Foto: Die Neue Sammlung (A. Laurenzo)
Ikko Tanaka, Nihon Buyo, 1981. Offset.
Für Aufführungen traditioneller japanischer Tanzkunst durch das Asian Performing Arts Institute UCLA (University of California, Los Angeles).
© Ikko Tanaka 1981 / licensed by DNPartcom. Foto: Die Neue Sammlung (A. Laurenzo)
Ikko Tanaka, Hiroshima Appeals, 1988. Offset.
Im Auftrag der Hiroshima International Cultural Foundation und JAGDA (Japan Graphic Designers Association.
© Ikko Tanaka 1988 / licensed by DNPartcom. Foto: Die Neue Sammlung (A. Laurenzo)
Ikko Tanaka, Issey Miyake 1996; Foto: Irving Penn. Offset. Für eine Kollektion des Modedesigners Issey Miyake.
© Ikko Tanaka 1996 / licensed by DNPartcom. Foto: Die Neue Sammlung (A. Laurenzo)
kko Tanaka, In Search of Elegance, 1996. Offset.
Für eine Konferenz in Venedig zur Rolle der traditionellen Ästhetik in der japanischen Kunst des 20. Jahrhunderts, im Auftrag des Center for Japanese Arts.
© Ikko Tanaka 1996 / licensed by DNPartcom. Foto: Die Neue Sammlung (A. Laurenzo)
Ikko Tanaka, Butoh Kaden (Butho Dance of the Flowering Spirit), 1996. Offset. Zum Release einer CD-Rom über den zeitgeönssischen japanischen Ausdruckstanz Butoh („Tanz der Finsternis“) und dessen Gründer Tatsumi Hijikata (1930-1986), im Auftrag der Justsystem Corporation. © Ikko Tanaka 1996 / licensed by DNPartcom. Foto: Die Neue Sammlung (A. Laurenzo)